Wildau
Wirtschaft. Wissenschaft. Lebensqualität.

Über Wildau

Geschichte

Durch die Stadt Wildau verläuft geologisch die Grenze zwischen der höher gelegenen Ebene des Teltowplateaus und dem zur Seenlandschaft ausgeweiteten Verlauf der Dahme, die bis zum Hafen Königs Wusterhausen - Wildau den Rang einer Europäischen Schifffahrtsstraße besitzt.

Die Vor-Geschichte Wildaus beginnt bereits um 2000 v.u. Zeitrechnung. Bodenfunde belegen eine stein- und bronzezeitliche Besiedlung an der Dahme im Bereich der heutigen Autobahnbrücke. Der Vorläuferort von Wildau, Hoherlehme, wurde erstmalig im Jahr 1375 urkundlich erwähnt. 1855 gibt es die erste schriftliche Erwähnung des Namens Wildau in einem Schreiben des Landrates des Kreises Teltow, der einen Antrag unterstützte, die in ein Ackergut umgewandelte Springziegelei in Wildau umbenennen zu dürfen.

1897 erwirbt die Berliner Maschinenbau AG (BMAG) ein ca. 600.000 m² großes Grundstück in Hoherlehme mit dem Ackergut Wildau. Es beginnt der Aufbau eines neuen Betriebes zur Lokomotivproduktion samt Wohnsiedlung und dazugehöriger Infrastruktur.

1922 wird aus der Gemeinde Hoherlehme offiziell die Gemeinde Wildau. Mitte der 20-er Jahre des vorigen Jahrhunderts wird das Klubhaus als Wassersportklub der BMAG, vorm.: Louis Schwartzkopff (Schwartzkopff-Werke) gebaut.

Heute

Die naturnahe Lage am Wasser und das durch die historischen Industrie- und Wohnbauten (Schwartzkopff-Siedlung) bestimmte Ortsbild geben Wildau einen ganz besonderen Reiz. Die städtebauliche Geschichte macht dies für jeden sichtbar. Davon profitiert neben anderen Einrichtungen auch die Technische Hochschule Wildau. Sie ist die angesehenste Hochschule des Landes Brandenburg und wohl auch die städtebaulich schönste. Der modernisierte Bahnhof vervollständigt mit dem Übergang in die historische Schwartzkopff-Siedlung das Bild der Entwicklung von einem traditionsreichen Industriestandort zu einem modernen Ort der sozialen Vielfalt. Mehrere Kindertagesstätten, eine öffentliche und eine private Grundschule, die Ludwig-Witthöft-Oberschule und das Privat-Gymnasium Villa Elisabeth machen den Ort zu einer attraktiven Adresse für junge Familien. Das beweist die stetig steigende Einwohnerzahl. Im April 2016 konnte die 10.000. Einwohnerin begrüßt werden.

Kultur und Freizeit

Seit Jahrzehnten ist Wildau ein Ort des Sports. 2006 wurde Wildau sportlichste Gemeinde des Landes Brandenburg.

Auch Musik und Gesang spielen in unserer Stadt eine große Rolle. Unsere Technische Hochschule trägt dazu jährlich mit dem laut-musikalischen Oktoberfest bei, in der Friedenskirche kann man leiseren Tönen lauschen. Aber auch für Künstler und Kulturinteressierte gibt es viele Veranstaltungen im musischen Bereich, Ausstellungen von Bildern sowie Präsentationen schriftstellerischen Schaffens.

Die Da(h)me hält in Wildau ab 2016 noch mehr für Sie bereit: Die „Villa am See“ mit Klubhaus und Hafen lädt zu kulinarischen Köstlichkeiten in einem wunderschönen Ambiente am Wasser ein. Aber auch viele andere gastronomische Einrichtungen präsentieren Köstlichkeiten verschiedener Länder und Regionen.

Linksammlung

Informieren

Teilen & Empfehlen